0662-2066-0 [javascript protected email address] SUCHE

Salzburg, Uni-Laborgebäude

Übergeben

In direkter Nachbarschaft zum Techno-Z wurde an der Schillerstraße, auf einem Grundstück der Stadt Salzburg, ein wichtiges Bauvorhaben realisiert: Die Universität Salzburg hat hier mit namhafter Unterstützung durch Stadt und Land Salzburg ein Laborgebäude für den Fachbereich Materialforschung und Physik der Naturwissenschaftlichen Fakultät errichtet.  Das 3.500 m² große Grundstück wurde von der Stadt Salzburg für einen jährlichen Baurechtszins von einem Euro der Universität zur Verfügung stellt. Zusätzlich übernimmt die Stadt Salzburg für den ersten Bauteil des Laborgebäudes eine Vorfinanzierung von 180.000 Euro.

Das neue Uni-Laborgebäude wird auf rund 5.000 m² Nutzfläche künftig Platz für bis zu 100 Mitarbeiter und 450 Studierende bieten. „Aufgrund der immer prekärer werdenden Platzsituation im Hauptgebäude der Naturwissenschaftlichen Fakultät in Freisaal wurde es jetzt wirklich Zeit, ein neues Domizil für das Labor zu schaffen. Schließlich wollen wir die technisch-naturwissenschaftlichen Fächer aufgrund der starken Nachfrage aus der Praxis weiter ausbauen.“ so Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, Rektor der Universität Salzburg.

Smart City – Die Stadt der Zukunft denkt mit
Das Projekt soll in ein „Smart City-Modell der Zukunft“ eingebunden werden. Dabei gilt es, innovative Wege zur Integration von Technologien sowie nicht-technologische Lösungen zu entwickeln und voranzutreiben, die es Städten ermöglicht, hervorragende Lebensqualität für die Bewohner sowie einen attraktiven Wirtschaftsstandort zu bieten und dabei zunehmend energie- und ressourceneffizient zu werden. Moderne Gebäude der Zukunft werden dabei in der Lage sein, einen Energieaustausch durchzuführen. Das bedeutet, Energie aus dem Versorgungsnetz abzuziehen und zu speichern, wenn ein Energieüberschuss vorhanden ist und Energie zu erzeugen und zu liefern, wenn die Nachfrage nach Energie im Netz besonders groß ist. “Wenn alle Häuser das heute schon können würden, würden wir sehr viel weniger Energiekapazitäten brauchen”, ist Salzburg Wohnbau-Geschäftsführer Dr. Roland Wernik überzeugt.

 

Allgemeine Informationen
Projektleiter: Lukas Dürr
Architekt: kofler architects